Fitnesswissen - Interessantes aus Fitness und Therapie, spannende Experteninterviews und Nachberichte

Unsere Rubrik Fitnesswissen unterstützt Sie bei zahlreichen Fragen zu Training und Gesundheit. Ob Functional Training aller Art, Faszien-Gesundheit und Physiotherapie, Rehabilitation u.v.m. – hier werden Sie fündig. Experteninterviews zu interessanten, modernen Themen, konkrete Trainings- und Gesundheitstipp zu neuen oder bewährten Produkten aus dem ARTZT-Sortiment sowie Beiträge zu den aktuellsten Erkenntnissen der Sportwissenschaft bieten Ihnen einen breiten Pool aus fundierter Information.

Unsere Rubrik Fitnesswissen unterstützt Sie bei zahlreichen Fragen zu Training und Gesundheit. Ob Functional Training aller Art, Faszien-Gesundheit und Physiotherapie, Rehabilitation u.v.m. – hier werden Sie fündig. Experteninterviews zu interessanten, modernen Themen, konkrete Trainings- und Gesundheitstipp zu neuen oder bewährten Produkten aus dem ARTZT-Sortiment sowie Beiträge zu den... mehr erfahren »
Fenster schließen
Fitnesswissen - Interessantes aus Fitness und Therapie, spannende Experteninterviews und Nachberichte

Unsere Rubrik Fitnesswissen unterstützt Sie bei zahlreichen Fragen zu Training und Gesundheit. Ob Functional Training aller Art, Faszien-Gesundheit und Physiotherapie, Rehabilitation u.v.m. – hier werden Sie fündig. Experteninterviews zu interessanten, modernen Themen, konkrete Trainings- und Gesundheitstipp zu neuen oder bewährten Produkten aus dem ARTZT-Sortiment sowie Beiträge zu den aktuellsten Erkenntnissen der Sportwissenschaft bieten Ihnen einen breiten Pool aus fundierter Information.

Geschäftsführer Felix Artzt im Interview über die Entstehung der ARTZT Vintage Series


Seit nahezu 40 Jahren steht ARTZT für breite Erfahrung in Entwicklung und Vertrieb von Produkten, die das Functional Training bereichern. 2017 erfolgte der außergewöhnliche Launch der ARTZT Vintage Series mit inzwischen weit mehr als 4.000 verkauften Produkten, die optisch an das Turnhallenflair aus den Zeiten Turnvater Jahns erinnern, in ihrer Funktionalität jedoch modernsten Ansprüchen gerecht werden. Entwickelt wurden die Produkte der ARTZT Vintage Series von einem der Geschäftsführer der Ludwig Artzt GmbH, Felix Artzt, der uns im Interview mehr zu den stylischen Trainingstool verrät.
Eines der vielen positiven Dinge am neurozentrierten Training ist die Tatsache, dass unser Nervensystem unglaublich schnell reagiert. Somit erhalten wir auf jede durchgeführte Übung eine unmittelbare Rückmeldung, ob diese uns gut tut oder nicht. Ziel aller Neuro-Übungen ist es, eine nachhaltige positive Wirkung zu erzielen. Fühle ich mich nach der Durchführung der Übung besser, hat sich meine Beweglichkeit verbessert oder bin ich leistungsfähiger? Beim Neurotraining ist es wichtig, dies immer wieder zu überprüfen.

Was ist Neurotraining? Wie funktioniert es? Und wie kann es mir in meinem Alltag helfen?


Kopf und Körper sind eine Einheit. Unser Gehirn reguliert und kontrolliert alles im Körper. Es nimmt externe und interne Informationen (Input) auf, verarbeitet und interpretiert sie mit unserem vorhandenen Wissen und erzeugt daraus ein Endergebnis (Output). Im Sport ist der maßgebliche Output die Bewegung. Wie wir uns bewegen, wird von den Prozessen in Gehirn und Nervensystem bestimmt.

Neuroathletikexperte Dr. Eric Cobb im Interview über neurozentriertes Training


Eric Cobb absolvierte sein Chriopraktik-Studium (Magna Cum Laude) an der University of Western States 1994. 2003 gründete er Z-Health Performance - ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung fortschrittlicher, neurologisch zentrierter Rehabilitations- und Sportleistungsprogramme spezialisiert hat. Er und sein Team schulen Fitness-Coaches, Sporttrainer, Therapeuten und Ärzte aus der ganzen Welt.

Athletiktrainer Dominik Suslik spricht im Interview über Neuroathletik und über seine Ausbildung bei Dr. Eric Cobb


Dominik Suslik ist Sportwissenschaftler M.A. und Geschäftsführer der PHYSIOCORE Academy. Er arbeitet seit vielen Jahren als Athletiktrainer und ist Leiter Medizin, Gesundheit, Athletik der Hannover 96 Akademie. Im Bereich Athletik- und Personal Training ist er als Ausbilder und Referent deutschlandweit im Einsatz.

Dr. med. Markus Klingenberg im Interview über Screening in Prävention und Rehabilitation


Dr. med. Markus Klingenberg, geboren 1978, ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin, Chirotherapie und Notfallmedizin. Zusätzlich ist er qualifiziert als Tauchmediziner, Ernährungsmediziner und Arzt für Prävention und Gesundheitsförderung. Als Autor schreibt Dr. Klingenberg regelmäßig Artikel zu sportmedizinischen Themen für verschiedene Fachzeitschriften und ist als Referent bei sportmedizinischen Weiterbildungen für Ärzte und Trainer tätig.
Wir alle erinnern uns noch an die 1990er, als gefühlt überall, durch jede Wohnung, jedes Büro, ja sogar Warte- und Schulzimmer große, weiche Bälle rollten und an jeder Ecke auf den bunten Sitzalternativen gewippt und gedotzt wurde, was das Zeug hielt.
In einer neuen Kooperationsstudie der Neurologischen Kliniken der Ruhr-Universität Bochum stellten die Wissenschaftler die Interaktion des Immunsystems mit der bakteriellen Besiedlung des menschlichen Darms, des sogenannten Mikrobioms, in ihren Fokus.
Zu diesem Ergebnis kamen Forscher aus Korea, indem sie untersuchten, inwiefern aktive Übungen einen Effekt auf den Hallux valgus-Winkel, die Querschnittsfläche des M. abductor hallucis sowie den Hallux valgus-Winkel während der aktiven Abduktion haben.
Patienten mit Typ-1-Diabetes mangelt es an insulinproduzierenden Zellen, sogenannten Beta-Zellen, da sich ihr Immunsystem gegen den eigenen Körper richtet und dabei die Zellen der Bauchspeicheldrüse angreift und zerstört.
Im Rahmen eines systematischen Reviews nahmen Wissenschaftler unter die Lupe, wie das Schmerzmittel Paracetamol die Schmerzstärke bei Betroffenen mit Lendenwirbelsäulenschmerzen oder einer Osteoarthritis in Knie- oder Hüftgelenk beeinflusst.
Kaum zu glauben, dass die Sicht auf ein halb gefülltes Wasserglas das Herz-Kreislauf-System beeinflusst. Doch in der Tat, Ergebnisse einer US-amerikanischen Langzeitstudie mit mehr als 5100 Teilnehmern zwischen 45 und 84 Jahren zeigen: Diejenigen, die das Glas als halb voll sehen, neigen weniger zu Herz- und Gefäßkrankheiten als Pessimisten.
1 von 13
Rückruf vereinbaren
Die von Ihnen übermittelten Informationen werden gemäß unserer Datenschutzerklärung gespeichert um Ihre Kontaktanfrage zu bearbeiten.
Rückruf vereinbaren
Rückruf erfolgreich angefordert.
Formular konnte nicht verarbeitet werden.