Functional Training mit dem BOSU Balance Trainer

Keine Lust aufs Fitnessstudio? Mit „Functional Training“ auf dem BOSU Balance Trainer können Sie sich nach Feierabend in Ihrem Wohnzimmer austoben.

Text: Sandra Cammann
Fotos: Henning Cammann

Stabilisations- und Kräftigungsübungen verbessern die Koordination. Diese ist das A und O für ökonomische Bewegungen – egal in welcher Sportart.  In der Rehabilitation und im Leistungssport setzt man schon lange auf „Functional Training“. Neue Kursformate in den Fitnessstudios nutzen Geräte, mit denen Tiefenmuskulatur und Koordination am Limit trainiert wird. Und es wirkt: Das ganzheitliche Trainingskonzept macht den Körper fitter, baut Kraft auf, trainiert die Ausdauer und Schnelligkeit sowie Koordination gleichzeitig. Auf Kraftmaschinen wird verzichtet. Im Fokus stehen ganze Muskelketten. Von den Beinen bis zu den Schultern wird in natürlichen und komplexen Bewegungsabfolgen gleichzeitig trainiert. Das Körpergewicht ist dabei ein natürlicher Widerstand, den es zu überwinden gilt. Bewegungen wie Ausfallschritte, Sprünge oder Liegestütz, aber auch Pilates- und Yogaübungen bilden die Basis. Wer mehr will, greift zu speziellen Geräten, die Widerstand bieten oder so wackelig sind, dass die Muskeln gegenhalten müssen.

Durch das ständige Gewackel sind die gesamten Körpermuskeln schnell an ihre Grenzen gestoßen. Permanentes Stabilisieren und ausbalancieren bringt den Turboeffekt und damit einen schnellen Trainingserfolg. Einen Körper, der stark und gut trainiert ist und auf jeder Unterlage Halt findet, kann auch in echten Lebenssituationen nichts so schnell aus der Bahn werfen.

Functional Training ist gleichzusetzen mit Leistungssteigerung und lässt sich mit vielen Hilfsmitteln ausführen. Eines davon ist der BOSU Balance Trainer Pro. Dieser ist eine Kombination aus Übungsball, Gleichgewichtsbrett und Plattform, mit der Kraft und Koordination des gesamten Körpers trainiert werden. BOSU bedeutet Both Sides Utilized. Beide Seiten dieses Gerätes kommen zum Einsatz und machen das Gerät besonders vielseitig. Ob Kraft-, Cardio- oder Yoga- und Pilatestraining – in den USA ist der BOSU bereits seit einigen Jahren ein Renner. Auch bei uns hat sich der „halbe Ball“ im Leistungssport einen Namen gemacht. Die Rumpf- und Gelenkstabilität wird verbessert und führt auch im Alltag zu einer optimalen Körperhaltung und einem intensiven Körpergefühl. Abstoppen, balancieren, beschleunigen und kräftigen - durch das mehrdimensionale Training wird die feine Koordination der einzelnen Muskelfasern untereinander gefördert. Dies wird auch inter- und intramuskuläre Koordination genannt, welches das Training hocheffizient macht. Sichere Bewegungsabläufe auf dem BOSU sind Ziel des Functional Trainings. Durch diese hohe Konzentration wird nicht nur die Bewegung effektiver, das gesamte Nervensystem wird positiv stimuliert und ausbalanciert.

Übungen

Rückenpower

Rückenpower: In den 4-Füßlerstand kommen und beide Knie auf der weichen Seite des BOSUs platzieren. Die Handgelenke befinden sich direkt unter der Schulter, die Knie unter der Hüfte. Rechtes Bein lang ausstrecken, linken Arm nach vorne. Knie und Ellbogen in der Mitte langsam zusammenführen und dann wieder strecken. 8 x, Seite wechseln.

Core-Balance

Core-Balance: Den BOSU auf die runde Seite stellen. Mit beiden Händen an den seitlichen Aussparungen des BOSUs greifen und die Beine lang ausstrecken. Zunächst das Gleichgewicht halten und den Bauch anspannen. Dann den BOSU im Wechsel langsam zur Seite kippen. Jede Seite 10 x.

Balance

Balance: Mit einem Fuß mittig auf den BOSU stellen. Die Arme lang ausbreiten. Das andere Bein abspreizen, das Gleichgewicht halten und dynamisch das Bein anheben. 8 x, dann die Seite wechseln.

Po-Stretch

Po-Stretch: Mit dem Rücken gegen den BOSU lehnen. Nur der linke Fuß hat Bodenkontakt, das Bein ist gebeugt. Den rechten Fuß auf dem linken Oberschenkel ablegen, das Knie nach außen fallen lassen. Die Arme greifen unter den linken Oberschenkel. 3 - 5 lange Atemzüge halten, dann die Seite wechseln.