„Der Alltag bietet Bewegungsverführungen, die nur darauf warten, erkannt und genutzt zu werden“

BAG-Referentin Miriam Cote spricht über Bildung - Bewegung - Gesundheit

Bewegung ist essenziell für ein gesundes Leben, kommt im Berufsalltag aber häufig zu kurz. Möglichkeiten mehr Schwung in den Schreibtischjob zu bringen, bestehen jedoch zur Genüge. Die BAG (Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V.) zielt auf die Bewegungs- und Gesundheitsförderung in Kitas, Schulen und am Arbeitsplatz ab und versteht sich als Bildungseinrichtung im Themenfeld Bildung – Bewegung – Gesundheit. Miriam Cote ist als fachliche Leiterin und Bildungsreferentin für die BAG tätig und äußert sich im Interview zu der Wichtigkeit von Bewegung und den Möglichkeiten durch einfache räumliche Gestaltung agil zu sein.

Mirijam Cote

Worin liegen die Ziele der BAG?

Als gemeinnützig anerkannter Verein setzen wir uns seit über 50 Jahren für die Gesundheit der Menschen in unserer Gesellschaft ein. In diesem Kontext besteht das primäre Anliegen der BAG darin, die Lebenswelt von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen – in Kindertagesstätte, Schule, Familie, Verein oder am Arbeitsplatz – bewegungsfreundlicher  und somit gesünder zu gestalten. Die BAG gibt ihr Wissen in Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen an Multiplikatoren und alle Beteiligten in den Settings Kindertagesstätte, Schule, Verein und Familie weiter. Durch die Initiierung, Planung und Durchführung von Projekten sowie die Herausgabe von Fachpublikationen wird die Öffentlichkeit gleichermaßen wie die Fachwelt über die Bedeutung von Bewegung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aufgeklärt.  

Warum ist Bewegung in Kitas, Schulen, aber auch in Unternehmen wichtig? Warum wirkt sich diese positiv auf die Stressreduktion und das Arbeitsklima aus?

Die Evolution zeigt, dass der Mensch ein Bewegungswesen ist. Bewegung ist elementarer Bestandteil des Lebens und dient in erster Linie der Gesundheit und dem Wohlbefinden. Spontane Bewegungshandlungen im Alltag sind Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung von körperlicher und geistiger Fitness. Aus diesem Grund ist Bewegung die wesentliche Komponente jeder Strategie, die sich ernsthaft den Problemen eines inaktiven, sitzenden Lebensstils und den dadurch begünstigten vielfältigen psycho-somatischen Beeinträchtigungen bei Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren annimmt. Wir wissen heute, dass für den Erhalt und die Wiedererlangung von Gesundheit und Wohlbefinden insbesondere die regelmäßige und in den (Arbeits-)Alltag integrierte Bewegung, von Bedeutung ist. Bewegung wirkt sich auf biochemischer Ebene positiv auf den Umgang und die Verarbeitung von Stresssituationen aus. Menschen, die sich regelmäßig bewegen, sind insgesamt zufriedener und berichten über eine höhere Lebensqualität. Das Zulassen von Bewegungsmöglichkeiten spielt demnach in den Settings Kita, Schule und Arbeitsplatz eine wesentliche Rolle für den Erhalt von Motivation, Arbeitszufriedenheit und Wohlbefinden. 

Wie hängen Bildung, Bewegung und Gesundheit zusammen?

Die drei Dimensionen Bildung – Bewegung – Gesundheit sind untrennbar miteinander verbunden, sie bedingen einander. Bewegung ist die Basis für Gesundheit, Bildung und Entwicklung. Bewegung ist Medium zum Aufbau und zur Festigung individueller körperlicher, geistiger, emotionaler und sozialer Ressourcen. Kinder entwickeln in der aktiven Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt, auf spielerische Art und Weise körperliche, geistige, emotionale und soziale Kompetenzen, die Grundlage der gesamten Persönlichkeitsentwicklung und infolgedessen das Fundament für Gesundheit und Bildung sind. Voraussetzung ist, dass Kinder gute Entwicklungsbedingungen vorfinden. Vor diesem Hintergrund setzen wir uns für die Gestaltung von Lebenswelten ein, die Bewegung als Grundprinzip in den Alltag integrieren und somit die positiven Wechselwirkungen zwischen körperlichen, geistigen und psychischen Vorgängen berücksichtigen. Insbesondere in den Lebenswelten Kindertagesstätte, Schule und Arbeitswelt unterstützen wir alle Beteiligten darin, Prozesse zur Gestaltung und Förderung von Gesundheit, Entwicklung und Bildung durch Bewegung zu initiieren. 

Inwiefern trägt die Gestaltung der räumlichen Bedingungen zu mehr Bewegung bei? Werden dazu funktionelle Geräte verwendet?

Wohlbefinden, Aufmerksamkeit, Konzentration, sozialer Austausch und die Möglichkeit zu körperlicher Aktivität sind stark daran geknüpft, inwieweit Umweltbedingungen diese positiv stimulieren oder nicht. Räume können bei entsprechender Gestaltung zu spontanem Bewegen einladen und ermutigen. Unser Körper- und Gehirnstoffwechsel benötigt regelmäßig Sauerstoff und sorgt für die Ausschüttung molekularer Botenstoffe, die nur in ausreichender Form durch bedarfsgerechte Belastungswechsel und Bewegung bereitgestellt werden können. Aus diesem Grund brauchen wir Lern- und Lebensräume, die genau diese Verhaltensweisen spontan zur Entfaltung bringen. Hierbei ist es wichtig Angebote zu schaffen, die räumlich anders aussehen als das klassische Klassenzimmer oder Büro. Gesunde Raumangebote, die zu spontanen und intuitiven Wechselhaltungen und Bewegungshandlungen verführen. Funktionelle Geräte werden zu bewegungsverführenden Elementen. Wichtig ist nur, dass sie sichtbar platziert werden und nicht nur zu speziellen Übungsserien aus dem Schrank geholt werden. In unserem Büro stehen die Stabilitätstrainer an jedem Schreibtisch und sorgen somit in Steharbeitsphasen für mehr sensomotorische Aktivität in den Waden. In Türrahmen hängende elastische Bänder laden zu spontanem Dehnen und Kräftigen des Oberkörpers ein. Der Vorteil besteht darin, dass jeder Mitarbeiter sich dann bewegen kann, wenn er einen individuellen Bedarf spürt. Und das macht eine Menge Spaß. In diesem Kontext sollten sich Lern- und Lebensräume mehr von reinen „Sitzarbeitsplätzen“ hin zu „Menschen bewegenden“ Räumlichkeiten entwickeln.

Wie können Menschen mit Bürojobs, aber auch Kinder in der Schule ihre Haltung verbessern, um Rückenbeschwerden vorzubeugen?

Das beste Mittel ist wohl die regelmäßige, spontane und in den Alltag integrierte Bewegung, denn die Stunde Sport am Abend kann einen inaktiven Arbeits- oder Schulalltag nicht kompensieren. Und Bewegen kann man sich überall und zu jeder Tageszeit. Der Alltag bietet eine Fülle von „Bewegungsverführungen“, die nur darauf warten erkannt und genutzt zu werden.


Genaueres zur Tätigkeit der BAG erfahren Sie auf: haltungbewegung.de