Fitnesstraining im Laufe der Zeit

Fitnesstraining umfasst meist freizeitsportliche Aktivitäten, die auf den Erhalt oder die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit und Gesundheit abzielen. Der Begriff Fitnesstraining ist jedoch sehr allgemein gehalten und kann aus Kraft-, Ausdauer-, Schnellkraft-, Beweglichkeits- und Koordinationstraining bestehen. Das Risiko für Zivilisationskrankheiten wie Herzinfarkt und Fettleibigkeit kann durch ein gezieltes Fitnesstraining verringert werden. Im Gegensatz zum Leistungssport hat Fitnesstraining in der Freizeit häufig keine generelle Zielsetzung und sollte vor allem auf einer korrekten Übungsausführung basieren, um die Verletzungsgefahr und Folgeschäden zu minimieren.

Um eine körperlich fitte Bürgerwehr zu schaffen, führte Friedrich Ludwig Jahn, bekannt als Turnvater Jahn, im Jahr 1810 erstmals das öffentliche Turnen in Deutschland ein. Diese Turnveranstaltungen beschränkten sich jedoch nicht auf das Turnen im heutigen Sinne, sondern umfassten die Gesamtheit aller Leibesübungen. Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Sportvereine, die zunächst noch stark politisch ausgerichtet waren. Diese wurden durch spätere Verbote kommerzialisiert und dienten vor allem den gehobenen Schichten, während sich die einfache Bevölkerung weiterhin in klassischen Turnvereinen betätigte. Die gewerblichen Einrichtungen um die Jahrhundertwende ähnelten dabei den heutigen Fitnessstudios schon in hohem Maße. Mithilfe deutscher Auswanderer blieben auch die USA dieser Entwicklung nicht fern und so fanden die ersten „Turnvereins“ ihren Weg über den Großen Teich.

Die deutlich stärkere sportliche Lebensweise wurde in Deutschland durch den Zweiten Weltkrieg jäh gebremst und danach lange Zeit vernachlässigt. Durch die Angleichung und Armut der Gesellschaft nach dem Krieg verloren die Studios ihre Wirkung als Statussymbol. Das neu aufgekommene Gemeinschaftsgefühl zog die Menschen dahingegen mehr und mehr in Sportvereine nach heutiger Anschauung. Das deutsche Wirtschaftswunder der 50er und 60er Jahre rückte die gesunde sportliche Betätigung durch den neu entstandenen Wohlstand zudem weiter ins Hintertreffen.

Schwarzenegger und Fonda: Sport wird massentauglich

Um den gestiegenen Krankenzahlen und dem größeren Anteil Übergewichtiger als Folge dieser Entwicklung den Kampf anzusagen, führte der Deutsche Sportbund 1970 die Trimm-dich-Bewegung ein, die durch die Olympischen Spiele 1972 in München einen regelrechten Hype erlebte. Auch durch zwei Idole der damaligen Zeit spielte das wiedergewonnene Sport- und Gesundheitsbewusstsein eine gesteigerte Rolle. Arnold Schwarzenegger machte durch seine Karriere als Schauspieler das Bodybuilding populär. Des Weiteren führte Jane Fonda 1982 ihr Aerobic-Konzept ein, was sich vor allem bei der weiblichen Bevölkerung großer Beliebtheit erfreute.

Waren Fitnessstudios zunächst noch fest in männlicher Hand, betätigten sich daraufhin auch nach und nach mehr Frauen in speziellen Einrichtungen. Die vorherigen Bodybuildinganstalten erweiterten ihr Angebot um Gruppentraining und führten verschiedene Kursprogramme ein. In diesen Kursen fanden sich in den 90er Jahren erstmals auch Yoga, Pilates oder Balancetraining wieder, die durch den gestiegenen Fokus auf körperliches Wohlbefinden ihren Weg in die Fitnessstudios nahmen, ebenso wie Spa-Einrichtungen, die ins Leistungsspektrum der Studios aufgenommen wurden.

Hauptsache gesund

Dieser Fokus hat weiterhin Bestand. Die Beachtung gesundheitsbezogener Fitnessziele spielt eine wichtige Rolle in jeglichen Trainingsformen. Selbst im Leistungssport zielt das Training nicht nur auf die Leistungsmaximierung, sondern auch auf Prävention und Regeneration ab. Dafür ist in erster Linie das Konzept des Functional Training verantwortlich, das ursprünglich aus der Physiotherapie stammt und durch Mark Verstegens 1996 entwickeltes Trainingsprogramm „Core Performance“ seinen Weg in den Spitzensport fand. Functional Training hat heutzutage auch seinen Einzug in die Fitnessstudios dieser Welt erhalten, wird vor allem in Kursen oder im Personal Training eingesetzt. Es strebt den Aufbau ganzer Muskelketten an, anstatt einzelne Muskeln gesondert an Kraftmaschinen zu trainieren.

Einer der neuesten Trends im Fitnessbereich ist das Faszien-Training als unterstützende Komponente des Fitnesstrainings. Diese Trainingsform beinhaltet Übungen zur Stärkung des alles umgebenden menschlichen Bindegewebsnetzwerks, um eine bessere Bewegungsqualität zu erzeugen.

Passende Artikel
PERFEKT FÜR HOME TRAINING
PERFEKT FÜR HOME TRAINING
NEU
PERFEKT FÜR HOME TRAINING
TOPSELLER
ARTZT vitality Latexfree 2,5 m (in Aufbewahrungstasche) ARTZT vitality Latexfree 2,5 m (in...
Inhalt 2.5 Laufende(r) Meter (5,83 € / 1 Laufende(r) Meter)
14,57 €
TOPSELLER
PERFEKT FÜR HOME TRAINING
PERFEKT FÜR HOME TRAINING
PERFEKT FÜR HOME TRAINING
TOPSELLER
PERFEKT FÜR HOME TRAINING
TOPSELLER
Rückruf vereinbaren
Die von dir übermittelten Informationen werden gemäß unserer Datenschutzerklärung gespeichert, um deine Kontaktanfrage zu bearbeiten.
Rückruf vereinbaren
Rückruf erfolgreich angefordert.
Formular konnte nicht verarbeitet werden.