TheraBand Gymnastikball Ø 45 cm, gelb

22,95 €
Inkl. MwSt. | zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
1-3 Werktage Lieferzeit

* Pflichtfelder

22,95 €
Inkl. MwSt. | zzgl. Versandkosten

  • dient Kraft- und Gleichgewichtstraining oder als Sitzball

  • vier verschiedene Ballgrößen für verschiedene Körpergrößen

  • Erweiterung der Übungsvielfalt durch Gymnastikball Zubehör

Thera-Band
23010
  • Produktbeschreibung
  • Häufige Fragen
  • Kundenmeinungen
  • Übungen
  • Ratgeber

Details

Thera-Band Gymnastikbälle werden zum Kraft- und Gleichgewichtstraining eingesetzt oder ganz einfach als Sitzball. 

Die Thera-Band Gymnastikbälle sind in vier Größen erhältlich und ermöglichen so einen individuellen Einsatz entsprechend der Körpergröße des Trainierenden.

  • erhältlich in vier verschiedenen Größen: 45 cm/gelb, 55 cm/rot, 65 cm/grün, 75 cm/blau
  • belastbar bis 500 kg
  • erhältlich als Standard-Übungsball oder als extra-robuster ABS Ball
  • jeder Ball wird mit zwei Verschlüssen und einem Ventil geliefert

Hergestellt in Deutschland

> empfohlene Ballgrößen

Material und Eigenschaften

 

Aus welchem Material bestehen TheraBand Gymnastikbälle?

Die Gymnastikbälle von TheraBand bestehen aus dem eigens durch den Hersteller entwickelten Material Ruton, einer Mischung aus PVC und anderen Bestandteilen. Dieses Material ist frei von verbotenen Weichmachern und Phathalaten und erfüllt die entsprechenden strikten EU-Regelungen. Ruton erfüllt alle Auflagen, die auch für Spielzeuge gelten und wird in Deutschland hergestellt. Es zeichnet sich zudem durch folgende Eigenschaften aus:

  • hohe Elastizität
  • antistatisch
  • griffige Oberfläche
  • sehr gute Prellfähigkeit.
 

Wie belastbar sind die TheraBand Gymnastikbälle?

Die TheraBand Gymnastikbälle sind statisch bis 500 kg belastbar. Unter dynamischer Belastung bieten die Bälle in allen Größen eine maximale Sicherheit sowie absolute Platzsicherheit von bis zu 90 kg.

 

Anwendung und Aufbewahrung

 

Welcher TheraBand Gymnastikball ist der richtige für mich?

Die Wahl des richtigen TheraBand Gymnastikballs richtet sich nach der eigenen Körpergröße. Je größer Sie sind, desto größer sollte auch der Durchmesser des jeweiligen TheraBand Gymnastikballs sein.

Die folgende Tabelle ist sowohl für den TheraBand Gymnastikball, als auch für den TheraBand ABS Gymnastikball gültig:

Körpergröße Empfohlene Ballgröße
140 - 155 cm 45 cm - gelb
151 - 165 cm 55 cm - rot
166 - 180 cm 65 cm - grün
181 - 200 cm 75 cm - blau
 

Wie fest muss ein TheraBand Gymnastikball aufgepumpt sein?

Für das Kraft- und Gleichgewichtsstraining mit dem TheraBand Gymnastikball sollte der Ball ziemlich fest aufgepumpt sein. Wenn er beim Sitzen nur leicht nachgibt, hat er den richtigen Härtegrad für ein effektives Training.

Sonstiges

 

Handelt es sich beim TheraBand Gymnastikball um ein Medizinprodukt?

Ja. Der TheraBand Gymnastikball ist ein CE-zertifiziertes Medizinprodukt der Klasse I.

Echte Bewertungen

  • 1
    0
  • 2
    0
  • 3
    0
  • 4
    0
  • 5
    0

Keine Bewertungen für dieses Produkt

Die richtigen Übungen für Ihren Gymnastikball!

Gesund sitzen im Alltag

Wir sitzen. Im Büro, vor dem Fernseher oder im Auto. Mit durchschnittlich acht Stunden verbringen wir gut die Hälfte unserer täglichen Wachzeit im Sitzen - ein Wert, der auch durch regelmäßigen Sport nicht vollständig kompensiert werden kann.


Balance-Training – Zehn gute Gründe, das Gleichgewicht zu trainieren

Ein Fitnessprogramm, das die gesamte Muskulatur stärkt, ohne dass man sich dabei völlig auspowern muss. Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Doch mit Balance-Training ist das kein Problem. 


Groupfitness - Training mit dem Gymnastikball

Der Gymnastikball hat in seinem langen Leben als Zusatzgerät im Kursbereich schon so einiges mitgemacht. So musste er in den Achtzigern beispielsweise für Ball-Aerobic herhalten, bei der Schritte wie step touch und Co im Sitzen ausgeführt wurden. 


Fun-Workout mit dem Gymnastikball

Haben Sie schon einmal auf einem Gymnastikball gesessen? Der „Bürostuhl“, der den Rücken aufrichtet und verhindert, dass man sich in eine Rückenlehne lümmelt, hat sich bereits in den 90ern seinen Namen gemacht. 


„Mithilfe von Stabilitätsübungen kann ich Verletzungen vorbeugen“

Profifußballer Daniel Schwaab (PSV EIndhoven) über die Entwicklung des Profifußballs

Das könnte Ihnen auch gefallen

Zubehör